„Modulare Weiterbildung in der Pflege“

Zertifiziert nach AZAV Reg. Nr. A111 200 110  |  Maßnahme Nr. 030/1026/18

Anmeldung über info@dsfg.net oder Tel.: 03834 – 554150.

Was bieten wir Ihnen an?

Sie möchten sich beruflich verändern und mit Menschen arbeiten, die körperlich und/oder seelich beeinträchtigt sind? Sie waren bereits in der Pflege tätig, können diese auf Grund körperlicher Einschränkungen aber nicht mehr ausüben?

Wir vermitteln Ihnen in 3 frei wählbaren Modulen entsprechendes Fachwissen und erforderliche Fähigkeiten mit dem Ziel, Sie zu befähigen, Menschen mit Beeinträchtigungen zu pflegen, zu betreuen und/oder zu beraten.

Modul I – 8 Wochen „Fachassistent/ -in in der Pflege“

Modul II – 12 Wochen
„Mobiler/ -e Fachassistent/ -in in der Pflege“

Inhalte
  • Medizinische Grundlagen
  • Kommunikation
  • Erste Hilfe
  • Haut- und Körperpflege
  • Delegation in der Behandlungspflege
  • Hygiene
  • Lagerung und Transfer
  • Ernährungslehre
  • Arzneimittellehre
  • Rechtskunde
  • Qualitätsmanagement
  • Sterben, Trauer, Tod
  • Praktikum: 2 Wochen in einer Pflegeeinrichtung
Abschluss:
  • Trägerzertifikat „Fachassistent/ -in in der Pflege“
  • Teilnahmebescheinigung Erste Hilfe
  • 7 Qualifikationsnachweise zur Delegation behandlungspflegerischer Maßnahmen
  • Führerschein Klasse B (Modul II)

Modul III – 8 Wochen
„Fachkraft für Betreuung nach § 53c SGB XI“

Modul IV – 12 Wochen
„Mobile Fachkraft für Betreuung n. § 53c SGB XI“

Inhalte
  • Grundkenntnisse der Kommunikation und Interaktion
  • Grundkenntnisse der Demenzerkrankung
  • Grundkenntnisse der Pflege und Pflegedokumentation
  • Erste Hilfe
  • Rechtskunde
  • Hauswirtschaft und Ernährungslehre
  • Beschäftigungsmöglichkeiten und Freizeitgestaltung
  • Praktikum: 2 Wochen in einer Betreuungseinrichtung
Abschluss:
  • Trägerzertifikat „Fachkraft für Betreuung nach § 53c SGB XI“
  • Teilnahmebescheinigung Erste Hilfe
  • Führerschein Klasse B (Modul IV)

Modul V – 5,5 Monate
„Seniorenberater-/in – IHK“

Inhalte

Grundlagen gesetzlicher Betreuung nach § 1896 ff. BGB

  • Rechtliche Vorschriften
  • Gesundheitssorge
  • Aufenthaltsbestimmung
  • Wohnungsangelegenheiten
  • Vermögenssorge
  • Haftung des Betreuers
  • Selbständigkeit Berufsbetreuer-/in

Senioren- und Sozialberatung SBG I – XII

  • Beratung zu Leistungsansprüchen
  • Beratung zu Dienstleistungsansprüchen
  • Beratung aktive Lebensgestaltung
  • Beratung Sterben, Trauer, Tod

Soft-Skills und Umgang mit Fehlern in der Pflege

  • Rolle als Senioren- und Sozialarbeiter-/in
  • Qualitätsmanagement
  • Gesprächsführung, Moderationstechniken
  • Beratungshaftung, rechtliche Grundlagen

Praktikum: 2 Wochen in einer Beratungseinrichtung
Abschlusstestat der IHK
Abschlusspraktikum: 2 Wochen

Abschluss:
  • Zertifikat der IHK zu Neubrandenburg, Trägerzertifikat „Seniorenberater-/in-IHK“
Wo finden Sie Arbeit?

Sie können eine Tätigkeit in ambulanten und/oder stationären Pflege- und Betreuungseinrichtungen, in Sozialberatungsstellen, als gesetzlicher Betreuer in Betreuungsvereinen, sowie als Sozialmanager in Wohnungsunternehmen aufnehmen. (Die zu erwartende Vermittlungsquote beträgt ca. 76 %)